H.G. Wells: Glücksräder.

20,00 €
inkl. 7% USt. , zzgl. Versand
Erstmals in deutscher Sprache übersetzt von Susanne Luber. 312 Seiten. Hardcover. Haffmans Verlag bei Zweitausendeins. 2023.
Sofort verfügbar

Lieferzeit: 2 - 3 Werktage

Bestellen Sie innerhalb der nächsten 12 Stunden und 2 Minuten und 00 Sekunden und Sie erhalten die Lieferung zwischen dem 20.4. und 23.4.

Ein Kleinod der englischen Literatur erstmals auf Deutsch, übersetzt von Susanne Luber: H.G. Wells (1866-1946), der für seine Science-Fiction und Abenteuerromane weltbekannt ist, liefert mit seinem frühen Werk "Glücksräder" von 1896 eine kurzweilige Hommage an das Fahrrad als Instrument der Freiheit und des gesellschaftlichen Wandels.

Der junge Tuchmachergeselle Hoopdriver macht im Urlaub eine Landpartie mit dem Fahrrad. Die idyllische südenglische Landschaft fliegt vorbei und er mehr als nur einmal von dem noch neuen Gefährt, dessen Handhabung etwas Übung erfordert. Dann begegnet er der gesellschaftlich deutlich besser gestellten jungen Dame Jessie Milton, die ebenfalls und weit routinierter mit dem Fahrrad unterwegs ist. Die Begegnung mit der hübschen, selbstbewussten Jessie öffnet dem sympathischen Helden die Augen für die Schönheit und die Möglichkeiten des Lebens

Eine Sozialsatire, eine humoristische und gleichzeitig bis in jedes Detail realistische Darstellung, die die englische Klassengesellschaft der spätviktorianischen Zeit wie unter einem Vergrößerungsglas vorführt. »Hierzulande respektiert man Klassenunterschiede« heißt es gegen Ende des Romans, und die Versuche der beiden Protagonisten, Grenzen zu überwinden, die ihnen zum Teil nicht einmal bewusst sind, können als komisch gelesen werden, aber auch als tragisch. Humor, Satire und Realismus gehen Hand in Hand.

Denn Wells wusste, wovon er schrieb: Er selbst wurde als 14-Jähriger in eine verhasste Lehre als Textilverkäufer gesteckt und war in den 1890er Jahren, der Zeit des Fahrradbooms in England, ein begeisterter Radfahrer. Er kannte jeden beschriebenen Ort und jede Straße von eigenen Fahrradtouren. Zudem war er als fortschrittlicher Intellektueller mit der frühen Frauenbewegung und dem Typus der »Neuen Frau« konfrontiert. So steckt unter der leichten und amüsanten Erzählung nicht nur eigene Erfahrung, sondern auch handfeste Sozialkritik.

Ins Deutsche übersetzt von Susanne Luber und mit 40 Original-Illustrationen der Erstausgabe von 1896 von James Ayton Symington versehen. 312 Seiten. Fester Einband. Haffmans Verlag bei Zweitausendeins.

Artikelnummer: 240237
EAN: 9783963181757
Preismerkmal‍: Gebundener Preis
Medium‍: Buch

Kunden kauften dazu folgende Artikel: